Lukas Anton Vilanek
Ringweg 20a, 5400 Hallein, Österreich, Mobil: +43 699 1206 1985,
E-Mail: contact@lukas-vilanek.at

§ 1 Geltungsausmaß der AGB

1.1. Lukas Vilanek, im Folgenden (“Virtueller Assistent“ oder “VA” genannt) erbringt jegliche Leistungen aus-schließlich auf der Grundlage der nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Diese gelten für alle Rechtsbeziehungen zwischen dem VA und dem Kunden, selbst wenn nicht ausdrücklich darauf Bezug genommen wird.

1.2. Maßgeblich ist jeweils die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültige Fassung der Ge-schäftsbedingungen. Abweichungen von diesen sowie sonstige ergänzende Vereinbarungen mit dem Kunden sind nur wirksam, wenn sie vom VA schriftlich bestätigt werden.

1.3. Änderungen der allgemeinen Geschäftsbedingungen werden dem unternehmerischen Kunden schriftlich bekannt gegeben und gelten als vereinbart, wenn der Kunde den geänderten Bedingungen nicht binnen 14 Tagen schriftlich widerspricht.

§ 2 Details zu Angeboten und Preisen

2.1. Sämtliche Angebote des VA sind freibleibend und unverbindlich. Der VA behält sich Preisänderungen, Irrtümer und Druckfehler vor und stellt dem Kunden in diesem Fall ein Gegenangebot aus.

2.2. Die Preise richten sich nach mündlich oder schriftlich vereinbarter Stundenanzahl oder Pauschalpake-ten. Die aktuell gültigen Preise beruhen auf dem jeweiligen individuellen Angebot, welches dem Kunden per E-Mail zugeschickt oder mündlich vereinbart wurde.2.3. Der Kunde erkennt an, dass die Inanspruchnahme des Dienstleistungsangebots des VA kostenpflichtig ist.

§ 3 Zustandekommen von Vertragsabschluss und Kündigung

3.1 Der Kunde hat die Möglichkeit das Dienstleistungsangebot dem VA unverbindlich und formlos anzufra-gen. Daraufhin erhält der Kunde von dem VA ein schriftliches oder mündliches, unverbindliches Angebot.

3.2. Der Kunde muss dem VA schriftlich oder mündlich mitteilen welches unterbreitete Angebot der Kunde annimmt. Dabei wird der Kunde ersucht, ein Stundenkontingent zu wählen, welcher nach seiner Ein-schätzung dem Arbeitsaufwand von 1 Monat entspricht.

3.3. Nach Unterzeichnung des freien Dienstvertrages, welcher die zuvor mündlich besprochenen Details zu Stundensatz, Stundenkontingent und Leistungsausmaß enthält, kommt der Dienstvertrag zustande und der VA beginnt mit der Ausführung.

3.4. Der Vertrag endet automatisch nach Aufbrauchen des vom Kunden gebuchten Stundenkontingents, spätestens aber automatisch nach 3 Monaten nach Vertragsannahme. Nach Ablauf von 3 Monaten werden nicht verbrauchte Stunden weder anteilsmäßig noch vollständig rückerstattet oder gutgeschrieben.

3.5. Die freie Mitarbeit kann durch Zukauf eines neuen Stundenkontingents verlängert werden. Der VA ist berechtigt, Vertragsverlängerungen ohne Angaben von Gründen abzulehnen.

3.6. Der freie Dienstvertrag verlängert sich nach Ablauf nicht automatisch und bedarf keiner Kündigung.

§ 4 Details zum Leistungsumfang

4.1 Der Kunde erwirbt ein – vom Kunden zu bestimmendes – Stundenkontingent, welches dazu verwendet werden kann, Arbeitsaufgaben an den VA zu delegieren. Der entsprechende Leistungsumfang bzw. die Auf-gabengebiete sind dem unterzeichneten freien Dienstvertrag zwischen Auftraggeber und VA zu entnehmen.

4.2. Der VA bietet seinen Kunden in verschiedenen Tarifen/Stundenkontingenten die Arbeits-zeit/Arbeitsleistung eines (virtuellen, nicht örtlich anwesenden) persönlichen Assistenten an. Im Rahmen der gebuchten Stundenzahl können beliebig viele Arbeitsaufträge an den VA übermittelt werden.

4.3. Im Tarif sind Leistungen aus den Service-Bereichen Administration & Organisation, Marketing & Social Media, Design, Webdesign, Foto-, Video-, Audiobearbeitung sowie Recherche enthalten. Die Leistungen entsprechen den auf der jeweiligen Produktseite angeführten Beispiel-Aufgaben. Der VA hat das Recht Auf-gaben, die wesentlich von den angeführten Beispielen abweichen, abzulehnen.

§ 5 Details zur Leistungserbringung

5.1. Der VA hat die Durchführung und Ablauf seiner Leistungserbringung selbst zu organisieren. Er unterliegt keinen Weisungen des Kunden und ist in der Gestaltung seiner Tätigkeit frei. Auf besondere betriebliche Belange im Zusammenhang mit der Tätigkeit ist jedoch Rücksicht zu nehmen.

5.2. Projektbezogene Zeitvorgaben des Auftraggebers sind ebenso einzuhalten wie fachliche Vorgaben, so-weit diese zur ordnungsgemäßen Vertragsdurchführung erforderlich sind.

5.3. Arbeitsaufträge können per E-Mail, telefonisch oder über mit dem Kunden vorab vereinbarte Kommuni-kationswege übermittelt werden. Der Kunde hat dem VA bei Übermittlung eine Erklärung/Einweisung für den Arbeitsauftrag sowie Informationen über das gewünschte Arbeitsergebnis zu geben. Bei Bedarf gibt der Kun-de eine angemessene Frist vor, welche dem Volumen des Arbeitsauftrags entspricht.

5.4 Der VA wird den Eingang des Arbeitsauftrages rückbestätigen, die vom Kunden übermittelten Angaben prüfen und wenn nötig Rückfragen dazu stellen bzw. eventuell fehlende Informationen beim Kunden einho-len. Vom Kunden angegebene Fristen werden vom VA auf Realisierbarkeit geprüft und dementsprechend rückbestätigt oder ein Gegenvorschlag unterbreitet.

5.5. Wenn für vom Kunden gewünschte Arbeiten der Zugang zu bestimmten Programmen bzw. Software- oder Cloud- Lösungen von Fremdanbietern erforderlich ist, ist dieser Zugang/das Programm vom Kunden zur Verfügung zu stellen oder wird nach Absprache mit dem Kunden auf dessen Kosten vom VA gekauft.

5.6. Arbeiten an eventuellen Werbekampagnen für den Kunden enthalten zu keiner Zeit die vom jeweiligen Medium dafür veranschlagten Kosten. Alle eventuell anfallenden Kosten für Fremdanbieter hat der Kunde selbst zu tragen und werden entweder direkt von diesem beglichen oder auf Wunsch vom VA in Rechnung gestellt. Eine Beauftragung/Buchung dieser Anbieter erfolgt nur nach Absprache mit dem Kunden.

5.7. Der VA ist an keinerlei Vorgaben zum Arbeitsort oder Arbeitszeit gebunden. Der VA erbringt seine Leis-tung nicht in Räumlichkeiten des Kunden, sondern in eigenen Räumen oder von unterwegs. Der Kunde kann nicht über den Arbeitsort des VA bestimmen.

5.8. Der VA ist nicht für den Inhalt der von ihm im Auftrag des Kunden erstellten Arbeiten verantwortlich. Die fachliche, sprachliche und inhaltliche Richtigkeit der Arbeiten liegt ausschließlich beim Kunden.

5.9. Der VA kann sich zur Erfüllung des Auftrags auch anderer Personen bedienen. Die Hinzuziehung eige-ner Mitarbeiter oder die Vergabe von Unteraufträgen erfolgt jedoch nur in Abstimmung und mit Zustimmung des Kunden. Für die ordnungsgemäße Erfüllung der vertraglichen Leistungen bleibt er dem Kunden ge-genüber verantwortlich.

5.10. Für die steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Belange hat der VA als unternehmerische freie Dienstnehmerin selbst Sorge zu tragen.

§ 6 Einhaltung und Setzung von Terminen und Fristen

6.1. Abgabefristen sind entsprechend des voraussichtlichen Arbeitsaufwandes angemessen zu setzen.

6.2. Vom Kunden angegebene Fristen können nur dann eingehalten werden, wenn dieser alle dafür notwen-digen Informationen, Dokumente, Zugangsdaten und andere benötigte Arbeitsmittel zeitgerecht zur Ver-fügung stellt. Werden diese Informationen nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellt, verlängert sich die Frist dementsprechend.

6.3. Die von dem VA für Arbeitsaufträge angegebenen Fristen bzw. Deadlines gelten als unverbindlich, so-fern dies nicht anders schriftlich von dem VA rückbestätigt wurde. Der VA kann Fristen verlängern, wenn sich Arbeitsaufträge als unvorhersehbar umfangreicher erweisen oder der Kunde den Arbeitsauftrag nach-träglich erhöht.

6.4. Ein Arbeitsauftrag gilt dann als abgeschlossen, wenn dieser dem Kunden per E-Mail bzw. auf dem zuvor vereinbarten Weg zur Verfügung gestellt wurde.

6.5. Der VA hat den Kunden, im Falle einer möglichen Nichteinhaltung einer Frist, schnellstmöglich zu infor-mieren und eine neue voraussichtliche Frist anzugeben.

§ 7 Bereitstellung von Arbeitsergebnissen

7.1. Arbeitsergebnisse werden vom Auftragnehmer an den Kunden elektronisch per E-Mail, wenn nötig mit Anhang oder mittels Download-Link versendet.

7.2. Alternative Übertragungswege sind vorab zwischen beiden Parteien abzuklären. Hierfür anfallende Kos-ten für Porto sind vom Kunden vollständig zu übernehmen und werden entweder direkt von diesem beglichen oder vom Auftragnehmer in Rechnung gestellt.

7.3. Der VA hat dafür Sorge zu tragen, dass die übermittelten Dateien und Anhänge fehlerfrei funktionieren und frei von Viren sind. Für auf dem Übermittlungsweg entstandene Verfälschung, Verstümmelung oder sonstige Beschädigung besteht keine Haftung.

7.4. Unterlagen, die der VA im Rahmen ihrer freien Mitarbeit erhalten hat, sind sorgfältig und gegen die Ein-sichtnahme Dritter geschützt aufzubewahren. Nach Beendigung des Projektes, wofür der VA die Unterlagen benötigt hat, spätestens jedoch mit Beendigung der freien Mitarbeit sind die Unterlagen an den Auftraggeber zurückzugeben. Die Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts ist ausgeschlossen.

§ 8 Umgang mit Leistungsmängeln

8.1 Leistungsmängel bei abgeschlossenen Arbeitsaufträgen müssen schriftlich oder schriftlich mit Angabe der Mängel bekannt gegeben werden. An den übermittelten Arbeitsergebnissen dürfen, wenn Mängel bean-standet werden, seitens des Kunden keine Veränderungen vorgenommen worden sein.

8.2. Der Kunde hat dem VA zur Mängelbeseitigung eine angemessene Frist zu gewähren.

8.3. Lässt der VA vereinbarte Nachfristen zur Mängelbeseitigung verstreichen ohne den Mangel zu beheben, kann der Kunde eine angemessene Wert- oder Zeitgutschrift für sich beanspruchen.

8.4. Gewährleistungsansprüche berechtigen den unternehmerischen Kunden nicht zur Zurückhaltung oder eigenständigen Minderung vereinbarter Zahlungen.

§ 9 Mitwirkungspflicht des Kunden

9.1. Der Kunde ist zur aktiven Mitarbeit verpflichtet, sofern dies zur Ausführung des zu erledigenden Ar-beitsauftrages notwendig ist. Der Kunde hat insbesondere alle notwendigen Unterlagen, Informationen, ge-wünschte Fristen und die gewünschte Arbeitsausführung rechtzeitig bekannt zu geben.

9.2. Der Kunde hat dafür Sorge zu tragen, dass elektronisch sowie postalisch oder persönlich übermittelte Informationen und Dateien technisch einwandfrei funktionieren sowie frei von Viren sind. Schäden, die auf-grund von vom Kunden übermittelten fehlerhaften Daten und Dokumenten entstehen, sind vollständig von diesem zu ersetzen bzw. zu begleichen.

9.3. Der Kunde ist selbst dafür verantwortlich, dem VA genügend Arbeitsaufgaben zu übermitteln, um das gebuchte Stundenkontingent aufbrauchen zu können.

9.4. Bei Nichteinhaltung der Mitwirkungspflicht seitens des Kunden behält sich der VA das Recht vor, die mit dem Kunden vereinbarten Deadlines der betroffenen Arbeitsaufträge aufzuheben oder nach Setzung einer angemessenen Frist zur Nachholung der Mitwirkung die Arbeit am betroffenen Arbeitsauftrag vollständig einzustellen.

§ 10 Taktung und Zeitaufzeichnung

10.1. Die Zeitabrechnung erfolgt mittels 10-Minuten-Taktung. Jede angefangene Aufgabe wird mit mindes-tens 10 Minuten verrechnet. Aufgaben, die 10 Minuten überschreiten, werden dementsprechend aufgerundet.

10.2. Der VA verpflichtet sich für eine lückenlose und nachvollziehbare Aufzeichnung der für den Kunden aufgebrachten Arbeitszeit.

10.3. Das aktuell für den Kunden verfügbare Stundenkontingent wird dem Kunden auf Anfrage mitgeteilt oder nach erreichen einer zuvor vereinbarten Stundenuntergrenze.

§ 11 Zahlungsbedingungen und elektronische Rechnungslegung

11.1. Die Rechnungslegung des VA erfolgt zu Monatsende. Der Betrag ist innerhalb von 14 Tagen fällig.

11.2. Die Auszahlung erfolgt unbar auf das auf der Rechnung angegebene Konto.

11.3. Der VA ist dazu berechtigt dem Kunden Rechnungen in elektronischer Form, per E-Mail, zu übermitteln. Der Kunde erklärt sich mit der Zusendung von Rechnungen, Zahlungserinnerungen und Mah-nungen in elektronischer Form ausdrücklich einverstanden.

§ 12 Urheberrechte, Verschwiegenheit und Geheimhaltung

12.1. Der Kunde bestätigt, dass die Urheberrechte bzw. Reproduktionsrechte bei allen von ihm an den VA übermittelten Arbeiten/Dokumente bei ihm liegen. Der Kunde verpflichtet sich den VA diesbezüglich schad- und klaglos zu halten.

12.2. Der VA verpflichtet sich Dokumente, Informationen und Arbeitsergebnisse nicht an Dritte zu übergeben, es sei denn, es gibt eine Vereinbarung mit dem Kunden über die Vergabe eines Unterauftrages an einen externen Dienstleister (siehe Absatz 5.9.). Sollte es vom Kunden gewünscht sein, Informationen an eine für den VA unbekannte Person zu geben, ist dies vorab schriftlich oder mündlich festzulegen.

12.3. Von dem VA beauftragte dritte Dienstleister, die zur teilweisen oder vollständigen Bearbeitung von Arbeits- aufträgen herangezogen werden, sind mit größter Sorgfalt auszuwählen. Die Auswahl der dritten Dienstleister hat nach ausreichender Prüfung und bestem Wissen und Gewissen sowie nach Absprache mit dem Kunden zu erfolgen.

12.4. Der VA verpflichtet sich dazu über Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse Stillschweigen zu bewahren.

12.5. Ebenso verpflichtet sich der Kunde dazu über Vertragsdetails sowie über Betriebs- und Ge-schäftsgeheimnisse des VA Stillschweigen zu bewahren.

12.6. Die Schweigepflicht reicht für den VA sowie Kunden unbegrenzt auch bis über das Ende des Vertrags-verhältnisses hinaus. Ausnahmen bestehen im Falle gesetzlicher Aussageverpflichtungen.

§ 13 Datenschutz

13.1. Der Kunde stimmt zu, dass folgende persönliche Daten, nämlich Unternehmensname, Vorname, Nachname, Telefonnummer(n), E-Mail-Adresse(n), Postanschrift, UID-Nummer, und Zahlungsdaten zur Auftragsabwicklung und zur Personalisierung von Online-Angeboten des Auftragnehmers gespeichert und verarbeitet werden.

13.2. Der Kunde stimmt dem Erhalt von Nachrichten des VA über dessen Produkte, Angebote und sonstige unternehmensbezogene Informationen mittels E-Mail zu. Der Kunde kann seine Zustimmung zum Erhalt solcher E-Mails jederzeit mit einer E-Mail an contact@lukas-vilanek.at oder über die Schaltfläche „abbestel-len“ in der entsprechenden E-Mail widerrufen.

13.3. Der VA verpflichtet sich dazu, die gesetzlichen Datenschutzbestimmungen einzuhalten und Schutz-maßnahmen auf technischer und persönlicher Ebene einzusetzen.

13.4. Der Kunde wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass der VA alles nach aktuellem Stand (per 01.10.19) der Technik dafür unternimmt die erhaltenen Kundendaten zu schützen.

§ 14 Haftung

14.1. In Fällen leichter Fahrlässigkeit ist eine Haftung des VA für Sach- oder Vermögensschäden des Kun-den ausgeschlossen. Das Vorliegen von grober Fahrlässigkeit hat der unternehmerische Kunde zu beweisen.

14.2. Jegliche Haftung des VA für Ansprüche, die auf Grund der von dem VA erbrachten Leistung gegen den Kunden erhoben werden, wird ausdrücklich ausgeschlossen, wenn der VA seiner Hinweispflicht nachge-kommen ist oder eine solche für ihn nicht erkennbar war, wobei leichte Fahrlässigkeit nicht schadet.

14.3. Der VA haftet nicht für Prozesskosten, Anwaltskosten des Kunden oder Kosten von Urteilsve-röffentlichungen sowie für allfällige Schadenersatzforderungen oder sonstigen Ansprüchen Dritter. Der Kunde hat dem VA diesbezüglich schad- und klaglos zu halten.

14.4. Für Schäden, die durch Zeitüberschreitung des VA erfolgen, ist der Schadensersatzanspruch an den VA auf die Höhe des Netto-Auftragswertes begrenzt. Im übrigen verpflichtet sich der VA zur kostenlosen Nacharbeit und Beseitigung der von ihm verursachten Mängel.

§ 15 Konkurrenz

15.1. Der VA darf auch für andere Auftraggeber tätig sein. Will der VA allerdings für einen unmittelbaren Wettbewerber des Auftraggebers tätig werden, bedarf dies der vorherigen schriftlichen Zustimmung und Information des Auftraggebers.

§ 16 Widerrufsrecht für Konsumenten (Nicht-Unternehmer)

16.1. Der nicht unternehmerische Kunde hat das Recht sich innerhalb einer Frist von zwei Wochen ab Ver-tragsannahme durch Erklärung des Widerrufs vom Vertrag zu lösen. Der Widerruf hat schriftlich per E-Mail zu erfolgen und muss mittels einer Sendebestästigung/Lesebestätigung bewiesen werden.

16.2. Der VA ist dazu berechtigt die Ausführung der Leistung bereits vor der Widerrufsfrist zu beginnen. Der Kunde stimmt einer sofortigen Ausführung vor Ablauf der Widerrufsfrist ausdrücklich zu. Der VA informiert den nicht unternehmerischen Kunden darüber, dass die Widerrufsfirst mit der Ausführung der Tätigkeiten erlischt.

16.3. Das Widerrufsrecht erlischt mit Beginn der Vertragsausführung.

16.4. Im Falle eines Widerrufs erhält der Kunde bereits getätigte Zahlungen auf das bei der Buchung ver-wendete Zahlungsmittel gutgeschrieben. Bei bereits erbrachter Arbeitsleistung wird der Betrag für die aufge-wendete Arbeitszeit von der Gesamtsumme der Gutschrift abgezogen.

16.5. Im Falle eines Widerrufs werden bereits erhaltene Leistungen so weit wie möglich zurückgestellt und dürfen vom Kunden nicht mehr verwendet werden.

16.6. Es wird darauf hingewiesen, dass es kein gesetzliches Widerrufsrecht im B2B-Bereich gibt. B2B-Verträge sind vom Widerruf ausgeschlossen.

§ 17 Erfüllungsort, Gerichtsstand und Mediation

17.1. Erfüllungsort: Ringweg 20a, 5400 Hallein, Österreich

17.2. Als Gerichtsstand für sämtliche Rechtsangelegenheiten zwischen dem VA und unternehmerischen Kunden (B2B) wird das für den Sitz des VA zuständige Gericht vereinbart. Ungeachtet dessen ist der VA dazu berechtigt den Kunden an seinem allgemeinen Gerichtsstand zu klagen.

17.3. Für alle gegen einen Konsumenten (B2C), der im Inland seinen gewöhnlichen Aufenthalt oder Ort der Beschäftigung hat, wegen Streitigkeiten aus diesem Vertrag erhobenen Klagen ist eines jener Gerichte zus-tändig, in dessen Bezirk der Konsument seinen Wohnsitz, gewöhnlichen Aufenthalt oder Ort der Be-schäftigung hat. Für Konsumenten, die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses keinen Wohnsitz in Österreich haben, gelten die gesetzlichen Gerichtsstände.

17.4. Für den Fall von Streitigkeiten aus diesem Vertrag, auch hinsichtlich dessen Wirksamkeit, werden die Vertragsparteien über eine Konfliktlösung miteinander verhandeln. Führen die Verhandlungen binnen 30 Ta-gen nicht zum Erfolg oder ist vor Ablauf der 30 Tage schon ersichtlich, dass eine Lösung im Verhandlungs-weg nicht erreicht werden kann, vereinbaren die Vertragsparteien als nächsten Schritt den ernsthaften Ver-such, den Konflikt im Rahmen einer Mediation zu lösen. Die Erfassung der Konfliktthemen, die Auswahl eines eingetragenen Mediators und die Festlegung des Ablaufes der Mediation werden einvernehmlich erfol-gen. Jeder Vertragspartei steht es von Beginn an frei, das Mediationsverfahren ohne Sanktionen abzubre-chen. Dies gilt auch bei Nichteinigung über die Person des Mediators.

§ 18 Schlussbestimmungen

18.1. Beide Vertragsparteien bestätigen alle vertraglichen Angaben wahrheitsgetreu und nach bestem Wis-sen und Gewissen zu machen. Allfällige Änderungen sind wechselseitig umgehend bekannt zu geben.

18.2. Alle Nebenabreden, Änderungen oder Ergänzungen dieser AGB bedürfen zu ihrer rechtlichen Wirksam-keit der Schriftform. Dies gilt auch für die Aufhebung dieses Schriftformerfordernisses. Mündliche Nebenab-sprachen bestehen nicht.

18.2. Beide Vertragsparteien verpflichten sich zur gegenseitigen Kenntnisgabe, sofern sich bei der Vertrags-durchführung Abwicklungsschwierigkeiten oder aber vorhersehbare Zeitverzögerungen ergeben sollten.